Lasermedizin Lasermedizin

„Berliner Laserkurs: Praxis-Modul“ – Fachübergreifendes Hands-on-Praktikum in Kooperation mit dem Zentrum Laserchirurgie der Evangelischen Elisabeth Klinik zum Fachkundeerwerb gemäß NiSG/NiSV. Der Kurs entspricht den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Biophotonik und Lasermedizin (DGLM e. V.). Es können Fortbildungspunkte erworben werden.

Nächste Termine: 26. August 2022, 2. September 2022 (bereits ausgebucht), 14. Oktober 2022, 18. November 2022 und 2. Dezember 2022 – auch für kosmetische Laseranwender gemäß NiSV

Laserschutzbeauftragter für die Medizin Laserschutzbeauftragter für die Medizin

Laserschutzkurs für die Medizin – Der 1-tägige anwendungsbezogene Präsenzkurs qualifiziert als Laserschutzbeauftragter gemäß aktueller OStrV/TROS. Der Kurs ist behördlich als berufliche Bildungsmaßnahme anerkannt und zur Erst- und Nachschulung geeignet. Es können Fortbildungspunkte erworben werden.

Nächste Termine: 30. September 2022 (Berlin) – auch für Laseranwender gemäß NiSV

Online-Laserschutzkurs für Ärzte Online-Laserschutzkurs für Ärzte

Online-Laserschutzkurs nach OStrV/TROS für medizinische Anwendungen – Der 1-tägige CME-zertifizierte Online-Laserschutzkurs für Ärzte und medizinisches Assistenzpersonal dient der Auffrischung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter gemäß neuester gesetzlicher Regelungen. Der Kurs ist behördlich als berufliche Bildungsmaßnahme anerkannt. Es können Fortbildungspunkte erworben werden.

Nächster Termin: 11. November 2022 – auch für Laseranwender gemäß NiSV

Laserzahnmedizin Laserzahnmedizin

Dentaler Laserkurs – Der Laserschutzkurs on-demand per E-Learning dient der Auffrischung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter gemäß neuester gesetzlicher Regelungen der OStrV und TROS „Laserstrahlung“. Der Kurs ist behördlich als berufliche Bildungsmaßnahme anerkannt und entspricht den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Laserzahnheilkunde (DGL e. V.).

Nächste Termine: in Planung

Laserkurse und medizinischer Laserschutz Laserkurse und medizinischer Laserschutz bei medizinischer und kosmetischer Laseranwendung am Menschen

Herzlich willkommen auf dem Kursportal der Laseraplikon GmbH – Ihrem Partner für Laserkurse, Laserschutz und Lasersicherheit.

 

Unsere Kompetenz

Die Laseraplikon GmbH ist ein nach ISO 9001:2015 zertifiziertes Unternehmen. In Kooperation mit langjährigen renommierten Partnern bieten wir spezialisierte Laserschutzkurse und Laserschutzseminare für Anwender von Medizin-, Dental- und Laborlasern sowie Laserkurse zum Fachkundeerwerb für die Laseranwendung am Menschen zu medizinischen und/oder nichtmedizinischen (kosmetischen) Zwecken für Ärzte und Ärztinnen an.

Die Ausbildungsinhalte entsprechen den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Biophotonik und Lasermedizin e. V. (DGLM), d. h. bilden den aktuellen Stand der Technik ab und sind Leitliniengerecht. Sowohl die DGLM als auch die Laseraplikon GmbH sind Teil der Expertenkommission bei der Erarbeitung der S2k-Leitlinie „Lasertherapie der Haut (unter Berücksichtigung von Strahlquellen mit ähnlichen Wirkungen an der Haut)“, die kürzlich veröffentlicht wurde.

Unsere sicherheitstechnischen Referenten verfügen über eine mehr als 30-jährige Kurserfahrung in der Laserphysik und Lasersicherheit. Unsere medizinischen Referenten sind erfahrene Lasermediziner und auf diesem Gebiet sowohl ambulant als auch stationär tätig.

 

Ihr Ausbildungserfordernis

Laseranwendungen am Menschen erfordern spezielles fachliches Können und Wissen und dürfen deshalb nur von solchen Personen durchgeführt werden, die über die entsprechende fachliche Qualifikation und Erfahrung verfügen. Die Anforderungen sind durch den Gesetzgeber geregelt. Dies sind:

  1. Für den Betrieb von Lasereinrichtungen der Klassen 3R, 3B und 4 ist nach aktueller Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung (OStrV) und den daraus abgeleiteten Technischen Regeln (TROS) „Laserstrahlung“ die schriftliche Bestellung mindestens eines Laserschutzbeauftragten gesetzlich vorgeschrieben. Die erworbene Qualifikation als Laserschutzbeauftragter muss alle 5 Jahre aufgefrischt werden.
  2. Behandler, die Laser in Ausübung der Heil- oder Zahnheilkunde zu medizinischen Zwecken einsetzen, müssen zudem gemäß dem Gesetz zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen (NiSG)  spezielle Fachkunde erwerben (= Fachkunde nach NiSG) und auf Verlangen gegenüber Behörden nachweisen.
  3. Laserbehandlungen zu nichtmedizinischen Zwecken (z. B. Kosmetik, Haarentfernung, Tattooentfernung) unterliegen seit dem 31. Dezember 2020 der Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen (NiSV). Gemäß dieser Verordnung müssen auch Ärzte und Ärztinnen spezielle Fachkunde erwerben (=Fachkunde nach NiSV) und mit der Anzeige des Laserbetriebes gegenüber der zuständigen Behörde nachweisen. Für den Nachweis der NiSV-Fachkunde gilt nach jüngster Verlängerung eine Frist bis zum 31.12.2022. Beachten Sie bitte dazu auch unsere Informationen in unseren News. Die NiSV-Fachkunde ist alle 5 Jahre aufzufrischen.

Unsere Kurse:

  • qualifizieren gemäß aktueller OStrV/TROS als Laserschutzbeauftragter für medizinische/kosmetische Anwendungen
  • vermitteln spezielle Fachkunde, deren Nachweis bei der Laseranwendung zu medizinischen Zwecken durch das NiSG und zu nichtmedizinischen (kosmetischen) Zwecken durch die NiSV gefordert wird.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

WICHTIGER HINWEIS: Die gesetzliche Verpflichtung zur Qualifikation als Laserschutzbeauftragter entspringt nicht der NiSV, sondern der OStrV/TROS. Damit gilt auch keine generelle Ablauffrist für deren Nachweis zum 31.12.2022! Vielmehr richtet sich das Ausbildungserfordernis danach, ob Laser der höheren Gefährdungsklassen 3R, 3B oder 4 angewendet werden. Für häufig in der Kosmetik zur Haarentfernung eingesetzte Laser der Klasse 1C sowie IPL-Geräte besteht keine gesetzliche Verpflichtung zur Bestellung eines Laserschutzbeauftragten.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Laserschutzkurse gemäß OStrV/TROS für die Qualifikation und Fortbildung als Laserschutzbeauftragter

Ein Laserschutzbeauftragter ist gemäß §5 OStrV immer zwingend gesetzlich vorgeschrieben, wenn Laser der Laserklassen 3R, 3B und 4 betrieben werden, egal ob diese Laser zu medizinischen oder nichtmedizinischen (kosmetischen) Zwecken eingesetzt werden. Besitzt der Betreiber/Arbeitgeber/Praxisinhaber diese Qualifikation nicht selbst, so muss er sich oder einen Angestellten entsprechend schulen lassen. Die Erlangung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter erfordert den erfolgreichen Abschluss eines für die konkrete Anwendung (Medizin, Kosmetik) geeigneten Laserschutzkurses und ist Voraussetzung für die schriftliche Bestellung. Die schriftliche Bestellung eines Laserschutzbeauftragten hat immer vor der Aufnahme des Betriebs von Lasereinrichtungen der benannten Klassen zu erfolgen. Gemäß neuester TROS 2018 (mit letzter Aktualisierung vom April 2021) ist die Erstqualifikation alle 5 Jahre aufzufrischen.

Unsere Laserschutzkurse und Laserschutzseminare sind CME-zertifiziert, behördenkonform und als berufliche Bildungsmaßnahme anerkannt. Hinsichtlich der Kursinhalte und der Kursdauer entsprechen sie den Anforderungen an Lehrgänge gemäß DGUV Grundsatz 303-005 „Ausbildung und Fortbildung von Laserschutzbeauftragten sowie Fortbildung von fachkundigen Personen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach OStrV bei Laseranwendungen“:

  • Laserschutzbeauftragter für die Medizin (anwendungsbezogener Laserschutzkurs nach OStrV/TROS für Ärzte und medizinisches Personal sowie Laseranwender zu kosmetischen Zwecken gemäß NiSV) als Erst- und Nachschulung im Essential by Dorint Berlin-Adlershof
  • Live-Online-Laserschutzkurs für Ärzte (anwendungsbezogener Laserschutzkurs nach OStrV/TROS für Ärzte und medizinisches Assistenzpersonal per Live-Videokonferenz) zur gesetzlich vorgeschriebenen turnusmäßigen 5-Jahres-Auffrischung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter
  • „Dentaler Laserkurs“ (demnächst neu: Laserschutzkurs on-demand per E-Learning zur turnusmäßigen 5-Jahres-Auffrischung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter nach OStrV/TROS) für Zahnmediziner und zahnmedizinisches Personal

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

WICHTIGER HINWEIS: Es werden verschiedentlich immer noch Laserschutzkurse auf Basis der veralteten Unfallverhütungsvorschrift BGV B2 angeboten. Vom Besuch solcher Kurse ist dringend abzuraten, da sie nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben entsprechen. Auch Laserschutzkurse, die nur nach der DGUV Vorschrift 11 ausbilden, sind nicht mehr zulässig.

Für Laserschutzbeauftragte, die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) bzw. DGUV Vorschrift 12 (GUV-V B2) geschult worden sind, galt eine Frist zur Neuqualifikation gemäß OStrV / TROS „Laserstrahlung“ bis zum 31.12.2021. Bei Fristversäumnis sollte unbedingt eine Kursteilnahme zum schnellstmöglichen Termin erfolgen!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Präsenz- versus Online-Laserschutzkurs

An die Durchführung von Laserschutzkursen zur Qualifikation als Laserschutzbeauftragter werden besondere Anforderungen gestellt, die im DGUV Grundsatz 303-005 definiert sind.

Hierzu zählen die Einhaltung inhaltlicher und zeitlicher Vorgaben ebenso wie Prüfungsregelungen mit einem schriftlichen und ggf. mündlichen Teil. Enthalten ist außerdem ein Verweis, dass der Erwerb der erforderlichen Fachkenntnisse als Laserschutzbeauftragter durch alleiniges E-Learning nicht gegeben ist. Dies betrifft insbesondere E-Learning-Angebote, die im Wesentlichen auf dem Selbststudium basieren und keinen interaktiven Austausch mit dem Referenten erlauben, denn Laserschutz ist ein komplexes Thema und kann bei nicht korrekter Einhaltung gesundheitliche Folgen sowohl für Behandler und Angestellte als auch Patienten haben.

Wir tragen diesen Vorgaben der Unfallversicherer Rechnung und bieten unsere Laserschutzkurse in Abhängigkeit vom Ausbildungserfordernis der Kursteilnehmer entweder als Präsenzkurse oder als Online-Kurse an:

  • Präsenzkurse: Laserschutzkurse als Erstschulung sowie zur Nachschulung von bereits bestellten Laserschutzbeauftragten, deren Erstschulung sehr viel länger als 5 Jahre zurückliegt und/oder die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) bzw. DGUV Vorschrift 12 (GUV-V B2) geschult worden sind.
  • Online-Kurse: Laserschutzkurse zur Auffrischung bereits bestellter Laserschutzbeauftragter, die bereits nach der aktuellen OStrV/TROS geschult worden sind und deren Erstschulung längstens 5 Jahre zurückliegt.

Unsere Online-Laserschutzkurse sind Live-Kurse, die über ein Videokonferenz-System organisiert werden. Sie entsprechen in Dauer, Ablauf und Inhalt vollumfänglich unseren Präsenzkursen und erfüllen damit die Vorgaben aus dem DGUV Grundsatz 303-005. Während der Kurse haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, einen interaktiven Austausch mit dem Live-Referenten zu führen.

Unsere Online-Laserschutzkurse sind zudem CME-zertifiziert und erfüllen die Anforderungen an Online-Seminare im Rahmen der Anerkennung von ärztlichen Fortbildungsmaßnahmen durch die Ärztekammer Berlin.

 

Fachkundeerwerb bei Laseranwendung am Menschen

Der Fachkundeerwerb für Ärzte und Ärztinnen, die Laser am Menschen anwenden, richtet sich zunächst einmal nach dem individuellen Kenntnis- und Kompetenzstand des Anwenders, denn es ist evident, dass sich der Fort- und Weiterbildungsbedarf von einem langjährigen Laseranwender signifikant von dem eines Neuanwenders unterscheidet. Darüber hinaus gilt es bestimmte formale, gesetzliche Vorgaben einzuhalten, die sich bei medizinischer bzw. nichtmedizinischer (kosmetischer) Laseranwendung unterscheiden.

Medizinische Laseranwendung

  • Approbierte Ärzte und Ärztinnen sind gemäß §2 NiSG grundsätzlich zur Laseranwendung am Menschen zu medizinischen Zwecken berechtigt.
  • Die Laseranwendung muss auf einer rechtfertigenden Indikationsstellung nach entsprechender Nutzen-Risiko-Abwägung basieren.
  • Das eingesetzte Lasergerät muss ein CE-konformes Medizinprodukt und für den Anwendungszweck zuglassen sein.
  • Anwender müssen das Laserverfahren sicher beherrschen, was durch den Besuch geeigneter ärztlicher Fort- und Weiterbildungen zum Fachkundeerwerb gemäß NiSG belegt werden kann.
  • Die Fachkunde nach NiSG muss auf behördliches Verlangen nachgewiesen werden können. Feste Melde- oder Ausbildungs- bzw. Auffrischungsfristen bestehen nicht.

 Kosmetische Laseranwendung

  • Approbierte Ärzte und Ärztinnen sind gemäß §5 NiSV grundsätzlich auch zur Laseranwendung am Menschen zu nichtmedizinischen (kosmetischen) Zwecken berechtigt, müssen aber entsprechende NiSV-Fachkunde nachweisen.
  • Der Fachkundenachweis muss mit der Anzeige des Laserbetriebs (spätestens 14 Tage vor erster Inbetriebnahme der entsprechend eingesetzten Lasersysteme) gegenüber der zuständigen Behörde erfolgen, spätestens aber bis zum 31.12.2022 (aktueller Stand). Die NiSV-Fachkunde muss dann alle 5 Jahre aufgefrischt werden.
  • Auch die NiSV-Fachkunde kann von Ärztinnen und Ärzten durch Besuch geeigneter ärztlicher Fort- und Weiterbildungen erworben werden. Die inhaltliche und zeitliche Ausgestaltung gibt nach unserem derzeitigen Kenntnisstand das Curriculum der Bundesärztekammer vor.
  • Je nachdem, ob zur Behandlung nur oberflächlich wirkende oder auch Hautbarriere-verletzende, also ablative, Laserverfahren eingesetzt werden sollen, legt die BÄK hier den erforderlichen Ausbildungsbedarf mit insgesamt 52 UE á 45 min (nicht ablativ) bzw. 92 UE (ablativ) in 2 bzw. 3 Modulen fest.

Wichtige Eckpunkte aus diesem Curriculum sind:

  • Zum Erwerb der Fachkunde gemäß NiSV können einzelne Module oder Teile davon bei verschiedenen Anbietern besucht und frei kombiniert werden.
  • Ärztinnen und Ärzte, die in den Modulen abgebildete Kompetenzen bereits im Rahmen ihrer Weiterbildung erworben haben, müssen die entsprechenden Modulteile nicht noch einmal absolvieren.
  • Die verschiedenen Module sollten innerhalb eines angemessenen Zeitraums abgeschlossen werden, damit der Kompetenzerwerb dem aktuellen Stand der Wissenschaft entspricht. Als nicht sinnvoll erachtet es die BÄK, die Unterrichtseinheiten in extrem kurzer Zeit abzuhandeln.
  • E-Learning ist grundsätzlich erlaubt. Der E-Learning-Anteil sollte aber 70 % nicht überschreiten.

Fazit: Der NiSV-Fachkundeerwerb gemäß der Vorgaben der BÄK ist durch Besuch verschiedener Fortbildungsveranstaltungen möglich. Erwerben Sie möglichst breite Kompetenz entsprechend der inhaltlichen Schwerpunkte des Curriculums und lassen Sie sich Ihre Fortbildungen bescheinigen. Dies gilt im Übrigen auch für Kompetenzen, die Sie ggf. bereits im Rahmen Ihrer Ausbildung, Ihrer beruflichen Tätigkeit, Assistenzzeiten, Hospitationen etc. erworben haben.

Unser fachübergreifender, CME-zertifizierter „Berliner Laserkurs“ in Kooperation mit dem Zentrum Laserchirurgie der Evangelischen Elisabeth Klink Berlin vermittelt Fachkunde gemäß NiSG und Grundlagen “Optische Strahlung” für den Fachkundeerwerb gemäß NiSV.

 

Berliner Laserkurs: Fachkundeerwerb nach NiSG / Teilerwerb Fachkunde NiSV (Grundkenntnisse „Optische Strahlung“)

Mit dem fachübergreifenden „Berliner Laserkurs“ werden wichtige Grundlagen der Lasermedizin im Zusammenspiel zwischen eingesetzter Laserwellenlänge, optischen und thermischen Gewebeeigenschaften, applizierter Laserleistung, Expositionszeit und Anwendungsmodus (fokussiert, defokussiert) vermittelt.

Diese physikalischen Zusammenhänge der Laseroptik gelten universell für alle Laser und bilden daher das Grundgerüst für jegliche Laseranwendung, sei es zu medizinischen oder nichtmedizinischen (kosmetischen) Zwecken. Genauso verhält es sich mit den im Kurs vermittelten Kenntnissen zur Gerätetechnik, zu Kühlmechanismen sowie sonstigen Techniken zur Vermeidung von Nebenwirkungen. Insofern stellt der „Berliner Laserkurs“ einen ganz wesentlichen Teil des Fachkundeerwerbs für die medizinische und/oder nichtmedizinische (kosmetische) Laseranwendung am Menschen dar.

Der „Berliner Laserkurs“ kann in zwei 2 Modulen absolviert werden:

  • Praxis-Modul: Hands-on-Praktikum in Kleingruppen zur Aneignung praktischer Kompetenzen
  • Theorie-Modul: Online-gestütztes, angeleitetes Selbststudium (tutoriell unterstütztes E-Learning) zur Aneignung theoretischer Fachkenntnisse

Die beiden Module ergänzen sich inhaltlich und können einzeln, in variabler Reihenfolge belegt werden. Im Hands-on-Praktikum lernen Sie verschiedene Lasersysteme und grundlegende Applikationstechniken des Lasers kennen. Die dabei erworbenen Kenntnisse können sowohl als Hinführung zu den im Theorie-Modul vorgestellten verschiedenen Laseranwendungen für konkrete Indikationsstellungen, als auch zu deren Vertiefung dienen.

Ab sofort ist zunächst das Praxis-Modul verfügbar, das Theorie-Modul wird zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Detaillierte Informationen zum Praxis-Modul finden Sie in unserem Factsheet „Berliner Laserkurs: Hands-on-Praktikum“.

Für unser Hands-on-Praktikum bestehen für die nachfolgenden Termine am 26. August 2022, 14. Oktober 2022, 18. November 2022 und 2. Dezember 2022 noch Buchungsmöglichkeiten.

Terminreservierungen nehmen Sie bitte ausschließlich über unser Reservierungstool vor. Die Teilnehmerzahl pro Praktikum ist auf 6 Personen begrenzt. Beachten Sie bitte dazu auch unsere Hinweise unter “Kursangebot”. Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte gern unter info@laserkurse.de.

 

E-Learning: Unser Laserspots Informations- und Lernportal

Laserwissen ist komplexes Wissen. Unser Laserspots Informations- und Lernportal bündelt dieses Wissen in einer Infothek und wird Sie zukünftig auch mit ausgewählten E-Learning-Angeboten beim Fachkundeerwerb unterstützen. Statten Sie Laserspots schon jetzt einen Besuch ab und lernen und weiterbilden Sie sich digital und flexibel zu den folgenden Themen:

Unser Informations- und Lernportal finden Sie unter www.laserspots.de oder www.laserspots.com.

 

 

Laserschutzbeauftragter und FachkundeGesetzliche Anforderungen und Kursauswahl

Werden Laser am Menschen eingesetzt, so müssen Anwender bestimmte gesetzliche Anforderungen hinsichtlich ihrer Fachkunde und Ausbildung erfüllen. Die Basis bildet die Qualifikation zum Laserschutzbeauftragten, die wichtige Grundlagen in Bezug auf den Arbeits- und Unfallschutz im Umgang mit Lasereinrichtungen vermittelt.

Der Fachkundeerwerb gemäß NiSG und/oder NiSV verfolgt das Ziel einer sicheren und nebenwirkungsarmen Anwendung nichtionisierender Strahlung am Menschen. Es soll sichergestellt werden, dass Anwender*innen die eingesetzten Laserverfahren und Applikationstechniken sicher beherrschen und die Patient*innen gut aufgeklärt und risikoarm behandelt werden.

 

Kursauswahl

Um den für Ihren Lasereinsatz geeigneten Laserschutz- bzw. Fachkundekurs auswählen zu können, ist es wichtig, dass Sie ein paar grundsätzliche Fragen beantworten:

  1. Welche Anlagen nutzen Sie? Für den Betrieb von Lasern der Laserklassen 3R, 3B und 4 ist die Qualifikation und schriftliche Bestellung eines Laserschutzbeauftragten zwingend gesetzlich vorgeschrieben! Gemäß der Vorgaben der Unfallversicherer führen wir Erstschulungen als Laserschutzbeauftragter nur in Präsenz durch.
  2. Falls Sie schon eine Schulung als Laserschutzbeauftragter absolviert haben, wie lange liegt Ihre letzte Schulung zum Laserschutzbeauftragten zurück? Liegt der letzte Laserschutzkurs zum Laserschutzbeauftragten nicht länger als 5 Jahre zurück, kann ein Online-Auffrischungskurs besucht werden. Für Laserschutzbeauftragte, die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) bzw. DGUV Vorschrift 12 (GUV-V B2) geschult worden sind und/oder deren Erstschulung deutlich länger als 5 Jahre zurückliegt, empfehlen wir Betroffenen ausdrücklich, einen neuen Präsenzkurs zur Nachschulung zu besuchen. Online-Auffrischungskurse sind in diesem Fall häufig nicht ausreichend!
  3. Nutzen Sie Lasereinrichtungen nur zu medizinischen Zwecken? Eine Fachkundeschulung gemäß NiSV ist dann nicht erforderlich! Anwender sollten aber auf ausreichende Fachkunde gemäß NiSG achten, die Sie der zuständigen Behörde auf Verlangen nachweisen können müssen.
  4. Nutzen Sie Lasereinrichtungen oder IPL-Geräte (auch) zu nichtmedizinischen (kosmetischen) Zwecken? Dann muss auch von Ärzt*innen zwingend NiSV-Fachkunde erworben und alle 5 Jahre aufgefrischt werden!
  5. Sind Sie Arzt oder dem nichtärztlichen Personal zuzuordnen? Danach richten sich der Inhalt und Umfang der zu absolvierenden Fachkundeschulung gemäß NiSV! Nichtärztliches Personal muss eine deutlich umfangreichere Schulung gemäß NiSV-Fachkunderichtlinie absolvieren. Solche NiSV-Kurse für nichtärztliches Personal bieten wir nicht an.

Achten Sie bei der Auswahl von Laserschutzkursen auch auf die folgenden Punkte:

  • die angebotenen Kursinhalte und der dargestellte Kursumfang müssen den Mindestanforderungen gemäß DGUV Grundsatz 303-005 entsprechen,
  • die Referenten sollen über spezialisierte Kenntnisse zum medizinischen Laserschutz bzw. auf dem Gebiet der Lasermedizin verfügen und
  • die aktuellen gesetzlichen Vorschriften müssen Beachtung finden.

Unsere Laserschutzkurse erfüllen alle behördlichen Anforderungen.

 

Credits

Unsere Laserkurse entsprechen den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Lasermedizin (DGLM e.V.) und der Deutschen Gesellschaft für Laserzahnheilkunde (DGL e. V.). Teilnehmer*innen erlangen zum Nachweis ihrer Qualifikation ein Zertifikat. Gemäß der geltenden Weiterbildungsordnung können Fortbildungspunkte erworben werden. Teilnehmer*innen aus der Schweiz können sich den „Berliner Laserkurs“ gemäß dem geltenden Fähigkeitsprogramm durch die Schweizerische Laserkommission FMCH anerkennen lassen.

Mehr Informationen zum gesetzlichen Hintergrund finden Sie hier:

Laserschutzbeauftragter

Kursangebot Kursangebot Qualifikation als Laserschutzbeauftragter nach OStrV/TROS für medizinische Anwendungen und Fachkundeerwerb gemäß NiSG/NiSV

Laserschutzbeauftragter für die Medizin

1-tägiger medizinischer Präsenz-Laserschutzkurs nach aktueller OStrV / TROS (Erst- und Nachschulung)
Corona-Update
Garantierte Durchführung. Im Falle bestehender Corona-Beschränkungen findet der Kurs alternativ online statt.
Inhalt
1-tägiger anwendungsbezogener Laserschutzkurs nach aktueller OStrV und TROS "Laserstrahlung" für Betreiber und Anwender von Lasereinrichtungen der Klassen 3R, 3B und 4 (gesetzliche Vorschrift!)
Ausbildungsziel
Erstschulung zum Laserschutzbeauftragten für medizinische Anwendungen. Nachschulung bereits bestellter Laserschutzbeauftragter, deren Erstschulung sehr viel länger als 5 Jahre zurückliegt und/oder die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) bzw. DGUV Vorschrift 12 (GUV-V B2) geschult worden sind. ACHTUNG: Für die Nachschulung bestand eine Frist bis zum 31.12.2021. Wir empfehlen eine Kursteilnahme zum nächstmöglichen Termin.
Mindestteilnehmerzahl
15 Personen (bis max. 30 Personen)
Ideal für
Mediziner (auch Veterinärmediziner), Assistenzärzte und Weiterbildungsassistenten sowie operationstechnische Assistenten und medizinisches Assistenzpersonal
Auch geeignet für
Praxismanager, QM-Beauftragte und Aufsichtsbeamte im Umfeld von Klinik und Praxis, Medizinphysiker, Medizintechniker und Vertreiber von medizinischen Lasersystemen, Beauftragte für Medizinproduktesicherheit sowie Anwender außerhalb der Medizin beim Lasereinsatz zu nichtmedizinischen (kosmetischen Zwecken) gemäß NiSV
Abschluss
Behördlich gefordertes Zertifikat für die Bestellung als Laserschutzbeauftragter nach OStrV und TROS „Laserstrahlung“ (schriftliche Lernerfolgskontrolle)
Fortbildungspunkte
8 CME-Punkte nach Anerkennung durch die Ärztekammer Berlin (Fortbildungskategorie H)
Kursgebühr (inkl. MwSt.)
395,- EUR (inkl. Lunch, deutschsprachiger Kursunterlagen, Lernerfolgskontrolle und Zertifikat). Ermäßigter Preis für DGLM-Mitglieder und OpTecBB oder OptecNet Deutschland e.V.-Mitglieder von 360,- EUR.
Detailinfos
Alle erforderlichen Infos finden Sie in unserem Factsheet „Laserschutzkurs nach OStrV und TROS für die Medizin“.
Kursprogramm
Das vorläufige Kursprogramm finden Sie hier.
Anmeldung
Unser Anmeldeformular finden Sie hier.
Termine und Ort
30. September 2022 (Berlin), 8:00 bis 17:00 Uhr
Anmeldeschluss: 30.08.2022. Nur noch 1 freier Platz (Stand: 08.08.2022).
Anfrage per E-Mail

Online-Laserschutzkurs für Ärzte und medizinisches Personal

1-tägiger medizinischer Live-Online-Laserschutzkurs nach OStrV / TROS (Auffrischungskurs)
Corona-Update
In Erfüllung der Schulungsanforderungen gemäß DGUV Grundsatz 303-005 findet dieser Kurs als Live-Online-Laserschutzkurs statt, der einen interaktiven Austausch mit dem Referenten erlaubt.
Inhalt
1-tägiger anwendungsbezogener Live-Online-Laserschutzkurs nach aktueller OStrV und TROS "Laserstrahlung" für Betreiber und Anwender von Lasereinrichtungen der Klassen 3R, 3B und 4 (gesetzliche Vorschrift!)
Ausbildungsziel
Turnusmäßige 5-Jahres-Auffrischung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter für medizinische Anwendungen. ACHTUNG: Dieser Online-Kurs ist nicht für bereits bestellte Laserschutzbeauftragte geeignet, deren Erstschulung sehr viel länger als 5 Jahre zurückliegt und/oder die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) bzw. DGUV Vorschrift 12 (GUV-V B2) geschult worden sind. Diesen Betroffenen wird dringend zu einer Erst- bzw. Nachschulung in Präsenz geraten!
Mindestteilnehmerzahl
8 Personen (bis max. 15 Personen)
Ideal für
Mediziner (auch Veterinärmediziner), Assistenzärzte und Weiterbildungsassistenten sowie operationstechnische Assistenten und medizinisches Assistenzpersonal
Auch geeignet für
Praxismanager, QM-Beauftragte und Aufsichtsbeamte im Umfeld von Klinik und Praxis, Medizinphysiker, Medizintechniker und Vertreiber von medizinischen Lasersystemen, Beauftragte für Medizinproduktesicherheit sowie Anwender außerhalb der Medizin beim Lasereinsatz zu nichtmedizinischen (kosmetischen Zwecken) gemäß NiSV
Abschluss
Behördlich gefordertes Zertifikat über die Auffrischung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter nach OStrV und TROS „Laserstrahlung“
Fortbildungspunkte
9 CME-Punkte von der Ärztekammer Berlin (Fortbildungskategorie H) ­
Kursgebühr (inkl. MwSt.)
371,- EUR (inkl. gedruckter deutschsprachiger Kursunterlagen, Lernerfolgskontrolle und Zertifikat). Ermäßigter Preis für DGLM-Mitglieder und OpTecBB oder OptecNet Deutschland e.V.-Mitglieder von 335,- EUR.
Detailinfos
Kursprogramm
Das vorläufige Kursprogramm finden Sie hier.
Anmeldeformular
Unser Anmeldeformular finden Sie hier.
Termine
11. November 2022
Anmeldeschluss: 17.10.2022
Anfrage per E-Mail

Berliner Laserkurs: Praxis-Modul

1-tägiges Hands-on-Praktikum in Präsenz zum Fachkundeerwerb für Medizin und Kosmetik nach NiSG / NiSV
Corona-Update
Unser Praxis-Modul in Kooperation mit dem Zentrum Laserchirurgie der Evangelischen Elisabeth Klinik Berlin findet nach aktuellem Stand als Hands-on-Praktikum in Kleingruppen mit max. 6 Teilnehmer*innen unter Beachtung der 2G-Plus-Zugangsregelung statt.
Inhalt
Während des 1-tägigen Hands-on-Praktikums werden typische Laserverfahren vorgestellt und klinische Anwendungsbeispiele diskutiert. Kursteilnehmer*innen profitieren von der Möglichkeit, verschiedene Lasergeräte an Modellpräparaten zu erproben. Dazu zählen Nd:YAG- und Diodenlaser (transkutane und endoskopische Verfahren, interstitielle Thermotherapie), CO2-und Erbium-Laser (chirurgische Verfahren) sowie verschiedene gepulste Laser, wie z. B. Epilationslaser, KTP-Laser, gepulster Nd:YAG-Laser, Qs-Rubin- und Qs-Nd:YAG-Laser zur Tattooentfernung (selektive Photokoagulation und Photothermolyse). Zusätzlich wird auf Verfahren der optischen Diagnostik und Photodynamischen Therapie (PDT) eingegangen.
Ausbildungsziel
Das Praxis-Modul dient dem Fachkundeerwerb gemäß NiSG für medizinische Laseranwendungen sowie dem Teilerwerb Fachkunde NiSV (Grundkenntnisse „Optische Strahlung“) für kosmetische Laseranwendungen. Kursteilnehmer*innen lernen grundlegende Applikationstechniken und Anwendungsindikationen des Lasers kennen. Vermittelt werden außerdem Kenntnisse zur Gerätetechnik, zu Kühlmechanismen sowie sonstigen Techniken zur Vermeidung von Nebenwirkungen und Behandlungsrisiken.
Mindestteilnehmerzahl
3 Personen (bis max. 6 Personen)
Ideal für
Ärzte und Ärztinnen, die den Laser zu medizinischen Zwecken einsetzen möchten.
Auch geeignet für
Ärzte und Ärztinnen, die den Laser zu nichtmedizinischen (kosmetischen Zwecken) gemäß NiSV einsetzen möchten und bis zum 31.12.2022 entsprechende NiSV-Fachkunde nachweisen müssen.
Zugangsvoraussetzung
Kursteilnehmer*innen gehören den medizinischen Heil- und Pflegeberufen an und wurden bereits im sicheren Umgang mit optischer Strahlung (Laserschutzkurs nach OStrV und TROS) geschult bzw. mindestens unterwiesen.
Abschluss
Kursteilnehmer*innen erhalten ein Zertifikat und Teilnahmebescheinigung zum Nachweis des medizinischen Fachkundeerwerbs.
Fortbildungspunkte
9 CME-Punkte nach Anerkennung durch die Ärztekammer Berlin (Fortbildungskategorie H)
Kursgebühr (inkl. MwSt.)
631 ,- EUR (inkl. Kursunterlagen, Lunch und Teilnahmezertifikat)
Detailinfos
Alle erforderlichen Infos finden Sie in unserem Kursprogramm.
Anmeldung
Für Ihre Terminreservierung nutzen Sie bitte unser bereitgestelltes Reservierungstool. Pro Kursteilnehmer*in bitten wir um Reservierung nur eines Kurstermins! Gern unter Angabe eines möglichen Ausweichtermins in der Kommentarzeile. Anmeldungen werden grundsätzlich in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.
Termine und Ort
26. August 2022 (Berlin), 9:30 bis 17:15 Uhr
Noch 1 freier Platz (Stand: 08.08.2022).
2. September 2022 (Berlin), 9:30 bis 17:15 Uhr
Leider ausgebucht (Stand: 08.08.2022).
14. Oktober 2022 (Berlin), 9:30 bis 17:15 Uhr
Noch 4 freie Plätze (Stand: 08.08.2022).
18. November 2022 (Berlin), 9:30 bis 17:15 Uhr
Noch 2 freie Plätze (Stand: 08.08.2022).
2. Dezember 2022 (Berlin), 9:30 bis 17:15 Uhr
Noch 6 freie Plätze (Stand: 08.08.2022).
Zum Reservierungstool

Berliner Laserkurs: Theorie-Modul

Online-gestütztes, angeleitetes E-Learning zum Fachkundeerwerb in Lasermedizin
Corona-Update
Dieses Kursmodul befindet sich noch im Aufbau und wird zu einem späteren Zeitpunkt bereitgestellt.
Inhalt
Online-gestütztes, angeleitetes Selbststudium (tutoriell unterstütztes E-Learning) zur Aneignung indikationsbezogener Fachkenntnisse.
Zugangsvoraussetzung
Kursteilnehmer*innen gehören den medizinischen Heil- und Pflegeberufen an.
Abschluss
Kursteilnehmer*innen erhalten bei Bestehen der Lernerfolgskontrolle ein Zertifikat zum Nachweis des medizinischen Fachkundeerwerbs.
Fortbildungspunkte
Nach Anerkennung durch die Ärztekammer Berlin können Fortbildungspunkte erworben werden.
Anmeldung
Bei Verfügbarkeit informieren wir Sie an dieser Stelle über die weiteren Anmeldemöglichkeiten.
Buchungsbeginn
Noch nicht verfügbar.

Dentaler E-Learning-Laserkurs

E-Learning-Laserschutzkurs "Laser in der Zahnmedizin" nach OStrV / TROS für Anwender von Dentallasern
Corona-Update
Während der Corona-Krise ist die Nachfrage nach digitalen Schulungsangeboten gestiegen. Wir möchten daher zukünftig für dentale Laseranwender Auffrischungskurse als E-Learning on-demand anbieten.
Inhalt
E-Learning-Laserschutzkurs „Laser in der Zahnmedizin“ entsprechend der Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Laserzahnheilkunde (DGL).
Ausbildungsziel
Turnusmäßige 5-Jahres-Auffrischung der Qualifikation als Laserschutzbeauftragter für dentale Anwendungen. ACHTUNG: Dieser Online-Kurs ist nicht für bereits bestellte Laserschutzbeauftragte geeignet, deren Erstschulung sehr viel länger als 5 Jahre zurückliegt und/oder die nur nach der DGUV Vorschrift 11 (BGV B2) bzw. DGUV Vorschrift 12 (GUV-V B2) geschult worden sind. Diesen Betroffenen wird dringend zu einer Erst- bzw. Nachschulung in Präsenz geraten!
Mindestteilnehmerzahl
Keine, die Ausbildung erfolgt innerhalb eines Zeitfensters im Selbststudium on-demand.
Ideal für
Zahnärzte und zahnärztliches Personal
Auch geeignet für
Praxismanager, QM-Beauftragte und Aufsichtsbeamte im Umfeld von Klinik und Praxis, Medizintechniker und Vertreiber von dentalen Lasersystemen sowie Beauftragte für Medizinproduktesicherheit
Abschluss
Behördlich gefordertes Zertifikat zur Bestellung als Laserschutzbeauftragter nach OStrV und TROS „Laserstrahlung“ (schriftliche Lernerfolgskontrolle)
Fortbildungspunkte
Werden beantragt
Anmeldung
Der Kurs befindet sich noch in der Entwicklung und kann aktuell noch nicht gebucht werden.
Termine
In Planung
Voranfrage per E-Mail

Noch Fragen? Noch Fragen?

Ausführlichere Informationen zum Thema Laserschutz und Lasersicherheit finden Sie in unserem Factsheet „Medizin- und Laborlaser: Grundlegende Sicherheitsaspekte“. Weiterführende Informationen zur Qualifikation als Laserschutzbeauftragter für medizinische Anwendungen finden Sie hier.

Sie haben noch Fragen zu unseren Laserschutzkursen und Laserschutzseminaren? Richten Sie diese bitte an info@laserkurse.de!

Informationen zu unseren sicherheitstechnischen und medizinischen Referenten finden Sie in unserem Factsheet „Referenten“.

Sie möchten mehr über die Laseraplikon GmbH erfahren? Dann klicken Sie bitte hier.